Welche Regelungen gelten für den Übertritt an weiterführende Schulen? (akt. 30.04.2021, 15:00 Uhr)

Auch im Schuljahr 2020/2021 werden für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4 faire Bedingungen für den Übertritt an weiterführende Schulen ermöglicht. Im Einzelnen gilt:

  • Eignungsfeststellung: Im Übertrittszeugnis wird (wie auch in den vergangenen Jahren) festgestellt, für welche Schulart die Schülerin oder der Schüler geeignet ist.
  • Zeitplan: Der Termin für das Übertrittszeugnis wird vom 3. Mai auf den 7. Mai 2021 verlegt.
  • Probearbeiten: Bis zum Erhalt des Übertrittszeugnisses sollen in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht insgesamt maximal 14 statt 18 Probearbeiten geschrieben werden. Diese Richtzahl kann nun situationsbedingt auch deutlich unterschritten werden. Um die Schülerinnen und Schüler sämtlicher Jahrgangsstufen noch weiter zu entlasten, wird zudem die Höchstzahl der schriftlichen Proben pro Woche von bisher zwei auf maximal eine reduziert.
  • Der Zeitraum für die Neuanmeldung an Realschule und Gymnasium erstreckt sich vom 10. Mai bis zum 14. Mai 2021.
  • Probeunterricht an Realschulen und Gymnasien
    • Der Probeunterricht findet in der Woche vom 18. Mai bis 20. Mai 2021 statt.
    • Für den Probeunterricht gelten die bereits aus dem Unterricht an der Grundschule bekannten Hygieneregeln, insbesondere der Nachweis eines negativen Testergebnisses. Schülerinnen und Schüler, die dem nicht nachkommen wollen, sind auf den Nachtermin zu verweisen.
    • Alle weiteren Informationen, etwa zum genauen Beginn des Probeunterrichts, erfahren Sie von der Realschule bzw. dem Gymnasium, an dem dieser stattfindet.
  • Probeunterricht
    Der Probeunterricht (soweit ein solcher erforderlich ist) findet vom 18. bis 20. Mai 2021 statt.

Details zur Aufnahme in die öffentlichen und privaten Realschulen für das Schuljahr 2021/2022