Lerntipps

Was du in der Schule lernen kannst, ist für später wichtig.

Aber du musst lernen wollen. Ohne dich läuft gar nichts.

Freu dich, dass du lernen darfst.

Wenn du die Schule gut findest, wirst du auch mehr Spaß am Lernen haben.

Wahrscheinlich werden auch deine Leistungen besser! Probier es doch mal aus.

______________________________________________________________________________________________

Lernen ist Bewegung

Seit das Gehirn des Menschen intensiv erforscht wird, wissen wir,

dass beim normalen Lernen oft nur die linke, logische Gehirnhälfte aktiviert wird,

unsere rechte, kreativ-emotionale Hälfte aber oft unterfordert bleibt.

Es gibt nun verschiedene Lerntechniken,

die beide Gehirnhälften aktivieren und ermöglichen,

dass der Lernstoff vielfältiger verknüpft und besser abgespeichert wird.

Dann kann man ihn leichter wieder abrufen.

_____________________________________________________________________________________________

Um Verwechslungen zu vermeiden, darfst du ähnliche Stoffe nie gleichzeitig oder kurz hintereinander lernen.

Achte darauf, dass ähnliche Lernstoffe mit Abstand gelernt werden.

______________________________________________________________________________________________

Du weißt, dass du zum Lernen Zeit brauchst.

Lerne also niemals erst kurz vor der nächsten Klassenarbeit.

Die Stoffmenge ist auch zu groß, wenn du alles auf einmal lernen musst.

______________________________________________________________________________________________

Das Karteikartensystem

Dieses Lernsystem ist für eine dauerhafte Wissensspeicherung sehr wichtig.

Wörter in den richtigen Zeitabständen wiederholen und vieles mehr.

Anfangs immer ein gewisser Aufwand, der sich jedoch lohnt.

Hier kannst du mehr darüber erfahren.

______________________________________________________________________________________________

Die Mind-Mapping-Methode ist eine grafische Lernmethode,

bei der wichtige Schlüsselbegriffe nach bestimmten Regeln auf Papier gebracht werden.

Hier kannst du mehr darüber erfahren.

______________________________________________________________________________________________

Oft denkt man, dass man den Lernstoff bereits beherrscht und stellt erst verblüfft bei der Probe/Hausaufgabe fest,

dass dem nicht so ist.

Lösung: Versuche, den von dir gelernten Wissensstoff einem anderen zu vermitteln.

Dadurch erkennst du deine Lücken und Schwächen eher!

______________________________________________________________________________________________

Das Lernen fällt leichter, wenn du dich danach belohnst.

Schau doch einfach, was du am liebsten hast

oder machst und gönne es dir nach dem Lernen.

Das hast du dir verdient!
______________________________________________________________________________________________

Vielen Schülern hilft es, immer zu einem bestimmten Zeitpunkt zu lernen.
Probier es doch mal aus!
Beobachte dich und erkunde deinen Biorhythmus.  Bist du eher jemand der lieber am Nachmittag

oder frühen Abend lernt?

Nutze deine Leistungsspitzen für die Kopfarbeit,

lerne Vokabeln oder löse komplizierte Mathe-Aufgaben,

während du in deinen Leistungstiefs die Tätigkeiten verrichten kannst,

die den Kopf nicht so sehr anstrengen und fordern.

______________________________________________________________________________________________

Mach nur eine Sache auf einmal.

Beim Lernen solltest du nicht fernsehen und im Internet surfen oder chatten.

______________________________________________________________________________________________

Mach immer wieder eine Pause. Dann kannst du auch besser lernen.

____________________________________________________________________________________________________________

Es hilft, das Wichtigste aus dem Text

zu unterstreichen oder farbig zu markieren.

Dabei kann man auch mit unterschiedlichen Farben arbeiten.

____________________________________________________________________________________________________________

Ein voller Bauch

... studiert nicht gern.

Weil der Körper nach dem Essen mit der Verdauung beschäftigt ist,

wird die Gehirnaktivität heruntergefahren.

Viel besser ist es, wenn du vor dem Lernen nicht zu viel isst aber dafür genügend trinkst.

____________________________________________________________________________________________________________

Wer kann mir helfen?

Sprich mit deinen Eltern oder Geschwistern, wenn du Probleme hast.

Vielleicht können sie dir auch beim Lernen helfen.

_____________________________________________________________________________________________

  1. Auch für Mathe gibt es Tricks. Wenn du addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren kannst, hast du schon mal gute Karten.
  2. Halte stets dein Handwerkszeug wie Bleistift, Radiergummi, Geodreieck und Zirkel bereit
  3. Bemühe dich um Sauberkeit in deinen Heften. Ordentlich geschriebene Zahlen an der richtigen Stelle erleichtern dir das Rechnen ungemein.
  4. Löse Aufgaben, die du in der Schule schon gerechnet hast, zuhause mit anderen Zahlen.
  5. Bei Textaufgaben pass genau auf! Was ist gegeben? Wonach ist gefragt? Wenn es dir hilft, fertige Skizzen an, um daraus eine Rechnung zu machen.
  6. Überlege, ob dein Ergebnis im Bereich des Möglichen liegt. Wenn ein Zug in der Stunde 0, 35 Km zurücklegt, hast du dich wahrscheinlich verrechnet.
  7. Keine Panik. Rechnen lernt man durch Rechnen. Frag also ruhig nach und lass dir alles so oft erklären, bis du es verstanden hast.

Hier geht es zur Datenschutzerklärung...

____________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________________

zurück zum Untermenü